Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Handlungsfeld 2 "Sprache(n) im Fachunterricht"

Sprecherin: Jun.-Prof. Dr. Maxi Kupetz
Koordinatorin: Elena Becker

Teilprojekte

Beschreibung

Das Handlungsfeld „Sprache(n) im Fachunterricht“ bündelt Teilprojekte, die die Rolle von Sprache für Teilhabe und Bildungserfolg in den Fokus nehmen und sprachliche Kompetenzen fachintegrativ konzeptualisieren und fächerübergreifend diskutieren. Einerseits richtet sich der Blick auf pädagogisches Handeln, das die sprachliche Vielfalt von Lernenden berücksichtigt, andererseits geht es um die Erforschung und Reflexion von sprachlichen Kompetenzen für das fachliche Lernen. In zwei Teilprojekten stehen die Beobachtung und Reflexion der sprachlichen Heterogenität von Lernenden im Vordergrund (TP5/Deutsch und TP8/Englisch), in zwei weiteren Teilprojekten geht es vornehmlich um den Zusammenhang zwischen sprachlichem und fachlichem Lernen (TP6/Geographie und TP7/Physik).

In den Teilprojekten wird auf empirisches Material zurück gegriffen (v.a. ethnographische Beobachtungen von Unterricht und Videographien von Unterricht und Reflexionsgesprächen), das im Sinne der Weiterentwicklung kasuistischer Lehre aufbereitet und eingesetzt wird.

Insgesamt bietet das Handlungsfeld 2 Raum zur Vernetzung von Kolleg*innen, die zum Thema Sprache im Unterricht arbeiten (z.B. Kolleg*innen an der MLU, u.a. in den Philosophischen Fakultäten II und III und im ZLB, aber auch Kolleg*innen aus der zweiten und dritten Phase der Lehrer*innenbildung sowie Kolleg*innen anderer Hochschulen). Bitte kontaktieren Sie bei Interesse oder Fragen die Koordinatorin des Handlungsfeldes, Elena Becker ().

Aktuelles

Termine

30.06.2022, 17.15-18.45 Vortragsreihe Sprache(n) bilden, fördern, analysieren (Dr. Anne Sturm, Martina Kofer)

12.05.2022, 17.15-18.45 Sprache(n) bilden, fördern, analysieren (Jun.-Prof. Dr. Maxi Kupetz, Elena Becker, Dr. Astrid Henning-Mohr)

21.04.2022, 17.15-18.45 Sprache(n) bilden, fördern, analysieren (Prof. Dr. Kirstin Erath, Miriam Schöps)

27.01.2022 15.00-17.30 KALEI²-Kolloquium "Inklusive Sprachbildung in der Fachdidaktik" (online)

20.01.2022, 17.15-18.45 Sprache(n) bilden, fördern, analysieren (Daniel Pust, Dr. Kristin Börjesson)

13.01.2022 17.15-18.45 Gesprächsrunde SpUGL (Sprache im Unterricht als Gegenstand der Lehrer*innenbildung) (online)

25.11.2021, 17.15-18.45 Sprache(n) bilden, fördern, analysieren (Dr. Kristin Kuck,
Dr. Michael Reichelt, Lisa-Marie Naparty)

18.11.2021 17.15-19.00 Gesprächsrunde SpUGL (ZLB)

15.11.2021 09:00-16.00 Mentor*innenqualifizierung (Fach-)Unterricht sprach(en)sensibel gestalten

21.10.2021, 17.15-18.45 Vortragsreihe Sprache(n) bilden, fördern, analysieren (Vanessa Kanz, Dr. Nico Elste)

Diese Publikation ist kürzlich erschienen…

Kupetz, Maxi; Becker, Elena; Helzel, Andreas; Lindner, Martin; Schöps, Miriam & Rabe, Thorid (2021): Sprache(n) im Fachunterricht: Heterogenitätssensibilisierung durch Kasuistik. In: k:ON – Kölner Online Journal für Lehrer*innenbildung 3/1: 153-189. DOI: https://doi.org/10.18716/ojs/kON/2021.1.8     (Themenheft 'Same Same, but Different: Sprache, Unterricht und Diversität') (Link zum Download    )

KALEI²-Kolloquium „Inklusive Sprachbildung in der Fachdidaktik“ - Von Konzepten zur Praxis

Das Kolloquium „Inklusive Sprachbildung in der Fachdidaktik“ fand statt:

am Donnerstag, 27.01.2022
von 15:00 – 17:30 Uhr
im online über Webex

Im Kolloquium haben wir über Möglichkeiten diskutiert, angehende Lehrkräfte zu inklusivem sprachbewussten Fachunterricht zu befähigen.
Dazu ist Prof. Dr. Karsten Rincke (Projekt KOLEG2 (Impulse+), Universität Regensburg) in seinen Vortrag zunächst auf konzeptuelle Überlegungen eingegangen. Im Anschluss präsentierten Katharina Kraus (Englischdidaktik, MLU Halle/KALEI² ) und Andreas Helzel (Physikdidaktik, MLU Halle/KALEI²) konkret aktuelle Umsetzungen in den schulpraktischen Phasen der Lehrkräftebildung an der MLU, so dass davon ausgehend in Austausch zur sprachlichen Bildung in der Lehrer*innenbildung insbesondere in den Fachdidaktiken getreten werden konnte.

Vortragsreihe: Sprache(n) bilden, fördern, analysieren.
Sachsen-anhaltische Beiträge zur Sprachbildung und
kritischen Sprachreflexion

Das Ziel der von den Juniorprofessorinnen Maxi Kupetz (MLU) und Karina Becker     (OvGU) neu gegründeten Vortragsreihe ist es, Akteure des Landes Sachsen-Anhalt zu vernetzen, die sich aus linguistischer, literaturwissenschaftlicher, didaktischer und/oder pädagogischer Perspektive mit sprachlicher Bildung und Sprachreflexion beschäftigen. Für das Wintersemester 2021/22 und das Sommersemester 2022 ergeben sich hier interessante Vortragspaare, die einen ähnlichen, ergänzenden und/oder weiterführenden Fokus setzen.

Die Vorträge behandeln folgende Themengebiete:

Sprachförderung im (DaZ-)Unterricht, sprachsensibler Fachunterricht
z. B. (digitale) Konzepte zur Sprachförderung oder zu sprachsensiblem Unterricht, sprachliches und fachliches Lernen, Bildungssprache etc.

Mehr-Sprachigkeit
z. B. Mehrsprachigkeit im Klassenzimmer, mehrsprachige (literarische) Texte und (dominanzkritische) Mehrsprachigkeitsdidaktik etc.

Machtdimensionen von Sprache
z. B. (intersektionale) Diskriminierung bzw. Stereotypisierung, Sprachreflexion als Kompetenzbereich im Deutschunterricht, Sprachreflexion in der Lehrer*innenbildung etc.

Hier finden Sie das Plakat zu Vortragsreihe zum Download:
Plakat_Sprache(n)bilden, fördern, analysieren. Sachsen-anhaltische Beiträge zur Sprachbildung und kritischen Sprachreflexion.pdf

Hier finden Sie das Abstractheft zur Vortragsreihe zum Download:
Abstractheft_Sprache(n) bilden, fördern, analysieren. Sachsen-anhaltische Beiträge zur Sprachbildung und kritischen Sprachreflexion.pdf

Gesprächsrunde „Sprache im Unterricht als Gegenstand der Lehrer*innenbildung“ (SpUGL)

Die Gesprächsrunde SpUGL wird vom HF2 als Veranstaltungsreihe zur Vernetzung der Didaktiker*innen an der MLU mit dem Fokus: Austausch und kollegiale (Fall-)Beratung zu Sprachsensibilität in der Lehre seit Juni 2021 organisiert.

Alle Interessierten sind herzliche eingeladen teilzunehmen. Melden Sie sich bei:

Anschließend an die Interessen und Ergebnisse, die in zwei Workshops (17.06. und 28.09.2021) zusammengetragen wurden, setzen wir den Austausch zu Sprache im Unterricht als Gegenstand der Lehrer*innenbildung (SpUGL) während des Wintersemesters in kürzeren Gesprächsrunden fort:

Do, 18.11.2021 17:15-18:45 im ZLB (R 215): Interdisziplinärer Austausch zu konkreten Fällen aus der Lehre

Do, 13.01.2022 17:15-18:45 (Ort und Thema wird noch bekanntgegeben)

Die Anregungen, Diskussionen und Ergebnisse des Workshops "Sprache. Sprache! Sprache? - Sprachliche Aspekte von Unterricht" können Sie im Protokoll zu dem Treffen hier nachlesen.

Workshopangebot „(Fach-)Unterricht sprach(en)sensibel gestalten"
im Rahmen der Mentor*innenqualifizierung (ZLB)

fand statt am 15. November 2021.

Organisiert von Elena Becker (TP 5), Miriam Schöps (TP 6), Andreas Helzel (TP 7) und Katharina Kraus (TP 8).

Bildungsstandards und Lehrpläne verlangen die Entwicklung fach- und bildungssprachlicher Kompetenzen. Aber wie ist dies im Unterricht konkret umzusetzen? Im Workshop thematisieren wir die Rolle alltags-, bildungs- und fachsprachlicher Praktiken sowie von Mehrsprachigkeit für schulische Lehr- und Lernprozesse. Anhand von Fallbeispielen werden fachspezifische Herausforderungen sowie Beobachtungsmöglichkeiten für sprachsensibel gestalteten Unterricht gemeinsam erarbeitet. Ziel des Workshops ist die Reflexion sprachlicher Prozesse in der Unterrichtspraxis sowie die Erarbeitung unterrichtspraktischer Werkzeuge zur Unterstützung sprachlich heterogener Lerngruppen.


Frühere Veranstaltungen

4. digitaler Fachtag: Durchgängige Sprachbildung für Lehrkräfte aller Schulformen – Theorie und Praxis sprachlicher Bildung in allen Fächern

fand statt am Samstag, 24. April 2021 von 9 bis 15 Uhr. Weitere Informationen finden Sie hier.

Flyer des digitalen Fachtags

Flyer des digitalen Fachtags

Flyer des digitalen Fachtags

Dies war eine Veranstaltung des Landesinstituts für Schulqualität und Lehrerbildung (LISA) und des Handlungsfelds 2 "Sprache(n) im Fachunterricht" im Projekt KALEI2. Das Handlungsfeld wird u.a. mit zwei Workshop-Angeboten vertreten sein. Die Beschreibungen der Workshops finden Sie auf den jeweiligen Teilprojektseiten:

Wir waren vertreten bei der Jahrestagung des Mercator-Instituts   !

Kupetz, Maxi: Multimodalität und mehr – Unterricht multimodal erforschen. Scienceworkshop. Jahrestagung Mercator Institut (Thema: Sprechen und Zuhören: Lernen im Gespräch), 1.-2. März 2021. Hier    geht's zum Bericht.

Becker, Elena & Nikolay, Helen: Translanguaging als kommunikative Ressource im mehrsprachigen Klassenzimmer. Präsentation. Jahrestagung Mercator Institut (Thema: Sprechen und Zuhören: Lernen im Gespräch), 1.-2. März 2021. Hier    geht's zum Bericht.

Die gesamte Dokumentation der ersten digitalen Jahrestagung des Mercator-Instituts "Sprechen und Zuhören: Lernen im Gespräch" am 1. und 2. März 2021 finden Sie hier   .

KALEI-Kolloquium: "Sprachbildung in allen Phasen der Lehramtsausbildung"

fand statt am Donnerstag, 10. Dezember 2020 von 14 bis 17 Uhr.

Mit sprachlicher Bildung verbunden ist das Potential, ungleichen Bildungsvoraussetzungen entgegenzuwirken. Sprachbildung ist eine Querschnittsaufgabe, zu deren Gelingen alle Lehrkräfte beitragen können (vgl. z.B. Becker-Mrotzek/Roth 2017).

In der Lehrer*innenbildung tätige Kolleg*innen, die sich einmal mit der Wechselseitigkeit sprachlichen und fachlichen Lernens auseinandergesetzt haben, sind meistens schnell überzeugt, dass ‚Sprache wichtig ist‘, damit Schüler*innen erfolgreich lernen können. Bei etwas genauerem Hinsehen, ist aber plötzlich gar nicht mehr so klar, ‚was‘ an Sprache eigentlich so wichtig ist: Geht es um mündliche und schriftliche Fertigkeiten der Schüler*innen? Geht es um sprachliches Verhalten der Lehrkräfte im Unterricht? Geht es um die sprachliche Gestaltung von Lehrmaterialien? Geht es um Sprache in Kombination mit anderen Ressourcen (Bildern, Diagrammen, Gesten etc.)? Geht es um Sprach(en)bewusstheit von Lehrkräften (und Schüler*innen)? Geht es um Sprache bzw. Praktiken der Konstruktion von Differenz? Zahlreich sind die Möglichkeiten, Sprache in der Lehrer*innenbildung zu thematisieren und im Klassenzimmer ‚sprachprofessionell‘ zu handeln. Auf Grund der Weite des Felds liegt es nahe, dass die eigene Arbeit als ‚Kampf auf verlorenem Posten‘ wahrgenommen wird – in der Lehrer*innenbildung wie in der Schule.

KALEI2-Kolloquium Programm

KALEI2-Kolloquium Programm

KALEI2-Kolloquium Programm

An der MLU und am LISA sind in den letzten Jahren kleinere und größere (u.a. kasuistische) Vorhaben entstanden, die ‚etwas mit Sprache‘ zu tun haben. Im KALEI-Kolloquium möchten wir die Vernetzung und den inhaltlichen Austausch zwischen Akteur*innen ermöglichen, die sich in den verschiedenen Phasen der Lehrer*innenbildung mit Sprache bzw. sprachlicher Bildung beschäftigen. Auf diese Weise soll der Bedeutung des Themas Rechnung getragen werden und Arbeitsverbünde sollen gestärkt werden.

Workshopangebot „(Fach-)Unterricht sprach(en)sensibel gestalten – auch das noch?!im Rahmen der Mentor*innenqualifizierung (ZLB)

fand statt am 27. November 2020, organisiert von Elena Becker (TP 5), Miriam Schöps (TP 6) und Andreas Helzel (TP 7).

Zum Seitenanfang